Schön! Färber!

Pin It


Unterzeichne die Petition: www.rightsforpeople.org , mehr Informationen unter www.saubere-kleidung.de , www.facebook.com Ein Blick in ein typisches Vorstandsbüro, wo eine Imagekampagne hilft, sich die Welt SCHÖNer zu FÄRBEN! Ein Spot der Kampagne für Saubere Kleidung mit Steffen Groth & Michael Lott. Buch und Regie: Peter Wedel.(www.eco-film.de) Unterstützen Sie RECHTE FÜR MENSCHEN, REGELN FÜR UNTERNEHMEN! In der EU ansässige Unternehmen sollen für die weltweiten Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf Menschen und Umwelt gesetzlich haftbar gemacht werden.

Tags | ,

17 Comments For This Post

  1. ravenmokel Says:

    @jibkid86 nö, scheint eben keinen tieferen sinn zu haben (also die schrift so bei 2:28 rum). was auch eigentlich genau mein kritikpunkt sein sollte, warum das so sinnfrei typografisch hervorgehoben ist. 🙂

  2. jibkid86 Says:

    @ravenmokel Mal abgesehen von der Typografie… hat das nen tieferen Sinn? Ich verstehs nicht…
    zumindest Helvetica! 🙂

  3. ravenmokel Says:

    REC MEN EN RE R EHMEN? (ich weiß, typographie-genörgel… ;))

  4. einrichtungsmakler Says:

    Klasse! Und zeigt wie stark die Lobby doch alles rechtmäßige, in Vereinbarungen “unterzeichnete” unterlaufen kann …
    Und irgendwie erinnert mich dieses Video ganz stark an: Die Rechnung – zahlen immer die anderen.

  5. ancientdreammodern Says:

    @molocho2k7 Leben selbst in die Hand nehmen finde ich gut. Wenn man dann noch realistisch ist und zur Kenntnis nimmt, dass in der kapitalistischen Gesellschaft nicht alle “gewinnen” und oben stehen können, heißt das: Arbeiterinnen hier müssen mit der Lohnzurückhaltung aufhören. Solidarität heißt auch: hier anfangen, was zu ändern. Die Arbeiterinnen in Deutschland werden kaputtgespart, und das brutalere Kaputtsparen der ArbeiterInnen, die in Bangladesch die Kleidung nähen, gehört dazu.

  6. KampSaubereKleidung Says:

    @molocho2k7 Wieviel verdienst denn Du? Ich höre aus deinem Kommentar raus, dass Du die Persiflage der Schönfärberei von Discountern und die Kritik an miesen Arbeitsbedingungen egal wo für eine Selbstgefälligkeit von Mittelschichts-KonsumentInnen hälst. Die CCC ruft aber nicht dazu auf, nur noch bei Hess Natur zu kaufen. Politik und Unternehmen müssen ebenso in Verantwortung gezogen werden. “Fair” heißt nicht unbezahlbar, solange der monatliche Mindestlohn in Bangladesch 34 Euro beträgt.

  7. molocho2k7 Says:

    Alle finden das Video toll, war ja klar. Es ist das alte Spiel: Jeder will die Milch, aber keiner will sehen wie sie gemacht wird. Die gleiche Scheiße mit Atomstrom, Fleischproduktion, Genmanipulierte Nahrungsmittel, Arbeitslosengeld bla bla bla… Dann nehmt euer Leben gefälligst in die Hand damit ihr 5000 Euro im Monat verdient, dann könnt ihr eure ach so realistischen Wunschträume alle ausleben. Aber da kauft man dann lieber alle 3 Jahre einen Neuwagen weil man damit so schick daherkommt.

  8. berniewa2008 Says:

    @Mattikim Ich denke, die stehen nur als Beispiele und eignen sich weil sie ein “i” im Namen haben, den man durch einen Blitz ersetzen kann, so dass sie quasi gar nicht genannt sind 😉 Graduelle Unterschiede gibt es allerdings auch. Gemeinsam haben sie aber, dass die Einkaufspraktiken z.B. bei ihren Textilien so sind (billig & schnell viel liefern müssen), dass es auf Kosten von Umwelt und Menschenrechten geht

  9. PfunkyPfirsich Says:

    Das L!dl-Logo mit der Sonnenblume ist echt schön! Jetzt habt ihr die aber auf eine Idee gebracht 😉

  10. FreZzaaa Says:

    @Mattikim Shlecker, Penny und Netto sollten in dem Video eigentlich auch noch aufgeführt werden, deren Namen enthalten aber keine “I”s und konnten demnach nicht so einfach mit einem Blitz entstellt werden (Klage wegen Vergleichender Werbung (Anti-Werbung) nach dem UWG §6).

    Sehr zu empfehlen sind auch noch die Drogerie DM (wirklich sehr faire Arbeitsverhältnisse) und Rewe (mit Edeka und T-Gut eines der geringsten Übel)!

    Hoffe geholfen zu haben!

  11. Motawa10 Says:

    Super Video , toll gedreht und umgestzt !!! Hoffe das es noch mehr ansehen als bisher….

    schlechte Arbeitsbedingungen gibts aber auch in Deutschland…. musste auch mal 2 Monate meinem Geld hinterher rennen , weil die Firma für die ich damals arbeitete kurzerhand mal “vergessen” hat die Abrechnungen zu machen…. und keine Sorge , es war eine sehr große Firma

    Macht weiter so !

  12. extra3Fan Says:

    @Mattikim Aus eigener Erfahrung weiß ich: Bei Netto ist es ähnlich. Und auch bei nahezu allen anderen Ladenketten, welche Kleidung im großen Stil verkaufen. H&M z.B. lässt in denselben Fabriken wie KIK produzieren, und ich denke auch zu denselben Bedingungen, hauen nur nochmal gut Gewinn drauf!

  13. KampSaubereKleidung Says:

    Die CCC hat nicht den Einzelhandel als solchen im Visier, sondern die globale Textilindustrie. Discounter treiben den Wettbewerb voran und verkaufen ca. 1/6 der Kleidung. Fast jeder kauft mal bei Aldi ein, die größte zu identifizierende Käufergruppe sind Besserverdienende. Trotz dieser Marktmacht bleiben Unternehmenszahlen und Zulieferer gewollt unbekannt. Eine Studie von “Südwind” beschreibt Arbeitsrechtsverletzungen bei Aldi-Zulieferern in Indonesien und China, siehe unsere Facebook-Seite.

  14. DarthAnne Says:

    @somewhereever die anderen wissen es nur geschickter zu vertuschen, das ist alles.

  15. somewhereever Says:

    @Mattikim die andern lassen sich einfach nix zu schulden kommen was so schlimm ist das es in die medien kommt.

  16. Mattikim Says:

    Kik, Lidl und Aldi werden im Video an den Pranger gestellt. Bei Kik einverstanden. Lidl okay. Aber Aldi? Was wird Aldi vorgeworfen? Und was ist mit anderen Märkten wie Penny, Netto? Schlecker? Was ist mit Norma, Edeka etc.? Ist bei denen alles besser?

    Ist es wirklich so, dass nur bei Discountern “ausgebeutet” wird? Kann mir nicht vorstellen, dass bei den teureren Läden alles besser ist.

    Bitte um Antwort! Danke.

  17. sheep24 Says:

    Sehr starkes Video!

Leave a Reply

*